Sie befinden sich hier:

Aktuelles > Nachrichten > Beitrag anzeigen

Lärmobergrenze in 2017 eingehalten?

31.08.2018 von Albert Ebhart

Autor: Thomas Scheffler, Bündnissprecher

(Bündnis der Bürgerinitiativen - Kein Flughafenausbau - Für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr)

Dreistes Dokument zur Fehlleistung Lärmobergrenze

Stolz verkündet das Hessische Wirtschafts- und verkehrsministerium, dass die Lärmobergrenze am Frankfurter Flughafen im Jahr 2017 eingehalten wurde. Das ist wirklich keine Überraschung, denn die Obergrenze ist so hoch angesetzt, dass der Flugbetrieb hätte explosionsartig wachsen müssen, um diese Grenze zu erreichen oder gar zu überschreiten. Auch für die Jahre 2018 und 2020 wird die Einhaltung der Lärmobergrenze erwartet. Wie vom Bündnis der Bürgerinitiativen bereits bei Veröffentlichung des Regierungskonzepts beanstandet, tut die freiwillige Verpflichtung niemandem weh und ist wirkungslos. Die Lärmbelastung steigt ungebremst weiter.

„Es ist dreist und nur angesichts der bevorstehenden Landtagswahl zu verstehen, dass sich das Ministerium nicht entblödet mit dieser Fehlleistung zu prahlen.“ so Thomas Scheffler, Sprecher des BBI Bündnis der Bürgerinitiativen. „Wir erwarten von einer künftigen Landesregierung verbindliche, lokal aufgefächerte Lärmobergrenzen, die bei Überschreitungen sofort wirkungsvolle Sanktionen nach sich ziehen. Zudem müssen jährliche Reduzierungen der Lärmbelastungen in das Konzept aufgenommen werden. 701.000 jährliche Flugbewegungen sind indiskutabel.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben