Sie befinden sich hier:

Aktuelles > Nachrichten > Beitrag anzeigen

Fraport-Schallschutzbericht über die Sommerflugplanperiode 2016

10.03.2017 von Albert Ebhart

Autor: Herr Scheffler, Bündnissprecher

Ein Dokument des Versagens: Anfang März d.J. hat Fraport den halbjährlich erscheinenden Schallschutzbericht für den Sommer 2016 vorgelegt. Bemerkenswert daran ist eigentlich nur, dass es Fraport immer schlechter gelingt, zu vertuschen, wie wirkungslos die angeblichen Maßnahmen zur Lärmreduzierung sind. Im Vorwort verkündet das zuständige Fraport-Vorstandsmitglied, Frau Anke Giesen, freundlich lächelnd als Erfolg, "dass wir die Fluglärmbelastungen in weiten Teilen deutlich geringer als für den Ausbaufall prognosziert halten konnten". Man glaubt es kaum: Die tatsächliche Zahl der Flugbewegungen ist meilenweit von den völlig überhöhten Ausbauprognosen en4ernt und die Fluglärmbelastung ist "geringer als ... prognosziert", aber nicht mal ganz, sondern nur "in weiten Teilen"! Daraus kann man nur schließen, wären die Prognosen wahr geworden, wäre es jetzt schon lauter als vorhergesagt.

Die Zahl der Flugbewegungen ist im Vergleich zum Sommer 2015 laut Bericht um 2,5% zurückgegangen, aber laut Fraport-Messungen ist es dadurch nirgendwo leiser geworden. Im Gegenteil: In Eddersheim ist es tagsüber und in Weilbach, Offenbach, Zeppelinheim und Bü=elborn nachts sogar lauter geworden. Der Trend ist eindeuAg: die Zahl der Flugbewegungen wird kleiner, der Lärm stagniert oder wächst.

Bei der Darstellung der regionalen Fluglärmbelastung das gleiche Spiel: Die Konturen der Schutzzonen, die für 701.000 Flugbewegungen pro Jahr berechnet wurden, werden mit denen verglichen, die bei derzeit 463.000 Bewegungen (66 %) erreicht werden. Letztere sind fast überall kleiner, aber eben nur fast:

Im Bereich Eddersheim beult die aktuelle Kontur Tag und Nacht über die Schutzzone hinaus aus und auch in der Mitte Offenbachs ist es nachts jetzt schon lauter als für den Ausbau prognostiziert. Schuld sind laut Fraport-Bericht die stärkere Nutzung der Nordwestabflugroute (wegen der verkorksten Südumfliegung) und die so sehr gepriesenen Lärmpausen (die ja eigentlich eine Entlastung bringen sollten).

"Sollten nicht die Flugzeuge immer leiser werden und weniger Flugzeuge deutlich weniger Lärm machen?" fragt sich Thomas Scheffler, Sprecher des BBI Bündnis der BürgeriniAaAven. " Der Bericht macht wieder einmal deutlich, was von dem Gerede über leisere Flugzeuge und Flugverfahren zu halten ist, nämlich gar nichts. Das geänderte GeschäIsmodell mit Billigfliegern für den Frankfurter Flughafen wird uns mit Lärm in bisher nicht gekanntem Ausmaß überfluten. Wann wird dem endlich Einhalt geboten?"

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben