Sie befinden sich hier:

Aktuelles > Nachrichten > Beitrag anzeigen

Bericht Jahreshauptversammlung 18.02.2014

21.02.2014 von Albert Ebhart

Liebe Mitglieder und Unterstützer,

am 18. Februar 2014 fand die Jahreshauptversammlung der BI „Ein Himmel ohne Höllenlärm“ in Mömbris statt.

Nach dem Jahresbericht von Herrn Dr. Hackenberg und dem Kassenbericht von Herrn Flaschenträger wurde der gesamte Vorstand durch die anwesenden Mitglieder einstimmig entlastet. Bei der anschließenden Neuwahl wurde der bestehende Vorstand in gleicher Besetzung und Erweiterung um einen Beisitzerposten einstimmig gewählt. Der Vorstand setzt sich aus folgenden gleichberechtigten Vorstandsmitgliedern zusammen:

                     Herrn Dr. Peter Hackenberg

                     Herrn Albert Ebhart

                     Herrn Abraham Egmont

                     Herrn Klaus Flaschenträger

                     Herrn Michael Sonntag


Die wichtigsten Themen des Jahresberichtes waren:

Unsere Mitgliederzahlen stiegen auf 800 Personen und die Unterstützer auf 3000 Personen. Neben den zahlreichen schriftlichen und telefonischen gemeldeten Beschwerden wurden zusätzlich ca. 194.000 Beschwerden über die von uns initiierten 15 Messstationen am bayrischen Untermain getätigt.

Gemeinsam haben wir viel erreicht, beispielsweise setzten sich die Politiker unserer Region mit dem Thema Fluglärm intensiv auseinander. Zusätzlich werden intensive Gespräche in Berlin mit Vertretern der Regierung sowie der Opposition, mit den Stadträten und Mitgliedern des Kreistags von Aschaffenburg, mit dem Landrat Herrn Dr. Reuter und dem Oberbürgermeister Herrn Herzog geführt. Auch mit Vertretern der Deutschen Flugsicherung (DFS) und der Fraport stehen wir in Kontakt.

Wir haben erreicht, dass das Lärmreduzierende, Treibstoffsparende und Umweltfreundliche CDA-Sinkflugverfahren teilweise eingeführt wurde und in Zukunft weiter optimiert werden soll. Das CDA-Sinkflugverfahren ist aus den zahlreichen Möglichkeiten den Fluglärm zu reduzieren eine geeignete Maßnahme, von der der bayrische Untermain am meisten profitieren wird. Damit besteht die Möglichkeit eine Flug-Lärmreduzierung von mehr als 50% zu erzielen.

Weitere Informationen über das Themen "Fragen der BI an die DFS für den Besuch am 27.01.2014 in Langen" finden Sie im Anhang.

Bitte unterstützen Sie auch weiterhin die Ziele unserer BI "Ein Himmel ohne Höllenlärm", denn nur gemeinsam sind wir stark!

Zurück

Einen Kommentar schreiben